Umwelt

Die 5 Größten Vorteile Einer Umweltfreundlichen Bauweise

Du hast wahrscheinlich schon von Leuten gehört, die einen grüneren Lebensstil anstreben. Zu dem Thema “grüne Bewegung” gab es schon einige hitzige Debatten. Aber die Wahrheit ist, unsere Erde kann bei dem derzeitigen Tempo einfach nicht mithalten. Die Erde wird langsam aber sicher vergiftet und in einigen Jahren werden einige Ressourcen die wir heute genießen, nicht mehr verfügbar sein. Die Erde wird dann zu einem harten Lebensraum.

Eine nachhaltige Bauweise bedeutet eine umweltfreundliche Konstruktionsweise, die ökologisch vorteilhafte Materialien verwendet und ressourceneffiziente Prozesse einsetzt, welche das Gebäude durch den ganzen Lebenszyklus hindurch umweltverträglich machen. Obwohl sie ursprünglich als teuer angesehen wurden, haben „grüne Gebäude“ durch die sozialen und ökonomischen Vorteile gegenüber traditioneller Bauten an Popularität gewonnen. Hier sind die 5 größten Vorteile und warum du vor einer „grünen Bauweise“ nicht zurückschrecken solltest.

 

Die Kosten für Betreibung und Erhaltung sind signifikant weniger

Es ist ein bekannter Irrglaube, dass weil nachhaltige Bauweise kostspielig ist, auch die Erhaltung teuer sein muss. Das Gegenteil ist wahr. Obwohl der Anfang einer größeren Investition bedarf, spart man auf längere Sicht Geld. Bei der Konstruktion von nachhaltigen Gebäuden werden Eigenschaften und Techniken eingesetzt, welche die Erhaltungskosten deutlich senken. Zum Beispiel kann durch die strategische Nutzung von Tageslicht bis zu ein Drittel der Energie und Wasserkosten eingespart werden. Da die Betreibungs- und Erhaltungskosten einen nicht unerheblichen Teil der Energie- und Wasserkosten ausmachen, kann die Reduktion dieser Ausgaben einen größeren Gewinn für den Gebäudeinhaber bedeuten. Die nachhaltige Bauweise sollte also nicht nur als Beitrag zur Umwelt gesehen werden, sondern auch als Investition in die Zukunft.

 

Energie- und Wassereffizienz.

Grüner zu agieren bedeutet auch Energie zu sparen. Eine grüne Bauweise kennt die Bedeutung von Abfall nicht. Sie verwendet Strukturen und Equipment, welche gratis zur Verfügung stehende Ressourcen wie Sonne und Wind nutzen. Statt teure, nicht erneuerbare Energieressourcen wie Kohle einzusetzen, verwendet die grüne Bauweise: Solaranlagen, um die Energie der Sonne einzufangen; große Fenster und Lufteinlässe, womit keine unnötige Energie an Beleuchtung verschwendet wird; Windräder, um Energie aus dem Wind zu gewinnen. All diese Dinge werden eingesetzt, um die Energierechnungen so gering wie möglich zu halten.

Auch die Wassereffizienz wird im Rahmen der grünen Bauweise beachtet. Zum Beispiel wird ein ausgeprägtes Wassersammelsystem eingesetzt, welches Regenwasser auffängt und für die Toilettenspülung und ähnliches verwendet.

Es gibt außerdem sanitäre Vorrichtungen, welche die Beanspruchung von mehrfach genutzten Wasserressourcen reduzieren, indem Wasserreinigungssysteme die Wiederaufbereitung von Wasser für unterschiedliche Anwendungen ermöglicht.

 

Material Effizienz

Die Gestaltung der grünen Bauweise ist auch effizient in der Verwendung von Material. Das bedeutet es werden physische Prozesse derart angewendet, dass ein Minimum an Materialien eingesetzt, die Qualität aber nicht gemindert wird. Somit wird nur das nötigste verwendet und Abfall dadurch verringert. Dies wird durch langlebige, recycelbare oder wiederverwertbare Materialien ermöglicht. Manche Designs verwenden hierfür weniger Rohmaterial, andere verwenden Prozesse, die weniger Wasser, Rohstoffe und Energie benötigen. Materialien die eingesetzt werden sind beispielsweise Bambus, Stroh, recyceltes Material oder Beton.

 

Bessere Gesundheit und Umwelt

„Grüne Häuser“ bieten den Menschen, die in ihnen leben oder arbeiten gesundheitliche Vorteile. Diese ergeben sich durch die besonderen Eigenschaften der Materialien, die in der Konstruktion verwendet werden. Ökofreundliches Material hat zum Beispiel kein Plastik oder Plastikbeiprodukte, in denen schädigende Gifte gefunden wurden. Toxische Karzinogene lösen Atemprobleme aus und sind auch bekannt als Krebserreger.

Die Umgebung in einem grünen Gebäude ist sicher und sauber. Dies wird durch die verwendeten Materialien in der Konstruktion garantiert. Außerdem gibt es wenige Erhaltungsprozesse, welche die Umwelt belasten können. Die Nutzung erneuerbarer Energien und der sparsame Einsatz von Energieressourcen wie Kohle, hält die Umwelt sauber und reduziert den Ausstoß von Kohlendioxid. Das wiederum reduziert den Beitrag zum Klimawandel.

Menschen die in grünen Häusern leben, sind im Einklang mit der Natur und daher frei von Umweltgiften. Die besondere Bauweise ist für die Bewohner sicher, benötigt wenig Energie und ist auch noch gut für den Planeten. Das Alles ist ein Teil des Rezepts für ein gesundes Leben.

 

Reduziert die Belastung auf lokale Ressourcen.

Die Bevölkerung der Erde wächst rasant. Dies wird durch die hohe Bevölkerungsdichte in unseren Städten sichtbar. Mit der dichten Bevölkerung steigt auch der Bedarf an Energie, Wasser und anderen Ressourcen, welche wieder weitere lokale Ressourcen verknappen. Die „Green Building“ Initiative nimmt sich diesem Problem an, indem sich selbst erhaltende Systeme eingeführt werden, die nicht nur effizient sondern auch umweltfreundlich sind. Die Verwendung von erneuerbaren Energien, recyclebares oder wiederverwertbares Material, Sammlung von Regenwasser und Wasserfiltersystemen tragen alle dazu bei, den Druck auf die lokalen Ressourcen zu reduzieren.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *